Olympia – Fest der Völker – Erster Film von den Olympischen Spielen Berlin 1936 (1938)

Olympia - Fest der Völker - Erster Film von den Olympischen Spielen Berlin 1936 (1938)Originaltitel: Olympia Part One: Festival of the Nations

Dokumentation über die Olympischen Spiele 1936 in Berlin. Ein Fackelläufer entzündet die Flamme am antiken Altar in Olympia und trägt das ewige Feuer durch sieben Länder bis ins Stadion nach Berlin: Die XI. Olympischen Spiele haben begonnen. Bilder der Eröffnungsfeier leiten zu den Wettkämpfen über. Die sechs schnellsten Läufer der damaligen Zeit sind am Start. Jede Sekunde der nervösen Anspannung ist zu spüren … Mit bemerkenswertem Aufwand und technischer Raffinesse dokumentiert Leni Riefenstahl dramatische Höhepunkte und kleinste Details der verschiedenen Disziplinen.

Datum: 25.03.2021
Release: »Olympia.Fest.der.Voelker.1938.German.AC3.1080p.BluRay.x265-FuN«
IMDB: »7.8« | Trailer: » Olympia – Fest der Völker « | Audio: Dolby Digital mono | Sprache: GER / ENG | Dauer: 2:07:22 Std. | Size: 4660MB
Quelle: Olympia Part One Festival of the Nations 1938 BluRay Remux 1080p AVC FLAC 1 0-decibeL

 

12 Gedanken zu „Olympia – Fest der Völker – Erster Film von den Olympischen Spielen Berlin 1936 (1938)“

  1. Auch dafür vielen Dank!
    Diese Propaganda- / Dokufilme von L. Riefenstahl sind cineastische Meisterwerke und in künstlerischer Hinsicht wirklich beeindruckend. Natürlich Propaganda, die “Helden” und ihre “Rasse” (und Nation) natürlich überhöht dargestellt. Aber schauen wir uns mal die Marvel- und DC-Verfilumgen unter diesen Gesichtspunkten an…. Heldengeschichten sind eben so.
    Allen, die das einzig als grausliche Nazipropaganda abtun wollen empfehle ich ernsthaft, sich auch mal “Triumph des Willens” anzuschauen, den bombastischen Film über den NSdAP-Parteitag 1934. Wer sich dann bei diesen gewaltig inszenierten Bildern und Ansprachen dabei erwischt, mit offenem Mund und Gänsehaut staunend davor zu sitzen, fragt sich anschließend vielleicht auch mal ehrlich, wie er sich damals inmitten dieser bis dahin beispiellosen Verführung verhalten hätte. Und wird ein wenig demütiger bezüglich Vorwürfen gegen frühere Generationen.

    1. Boah ej Alter ist das schlimm, was du hier von dir gibst!! “Demütiger werden bezüglich Vorwürfen gegen die früheren Generationen”???
      Der Vergleich mit Marvel-Filmen hinkt zudem völligst!! da es diese Filme tatsächlich geradezu als Aufgabe und zum Inhalt haben, jedwege Rassendiskriminierung (wie übrigens auch Frauendiskriminierung) in unserer Welt ad absurdum zu stellen und keineswegs rein äußerliche Body-Erscheinungen heroisieren!
      Ich frag mich mittlerweile, wenn ich mir solch einen jämmerlichen!! unerträglichen Kommentar reinziehen muss, ob es wirklich so angemessen war, diese Riefenstahl-Filme hier bereit zu stellen, denke aber nach wie vor, dass es eigentlich sein können sollte!
      Aber wollt ihr so weiter machen werte FuN? Demnächst kommt womöglich noch “Jud Süß” und wir müssen hier weitere, noch unerträglichere pseudo-rechthaberische Kommentare von gehirnbeschränkten Seelen ertragen, die durch unzählige Daumen-hoch auch noch unterstützt werden! Was für eine Community habt ihr hier eigentlich?? Sind das die Leute, die vermehrt spenden? Oder ist das das normale Bild eines aktuellen Deutschen??
      Eine so schlimme Hervorlehnung jenseits der Grenzen habe ich jedenfalls offiziell noch nirgendwo erlebt! Und ihr solltet euch auch ab einem bestimmten Punkt doch evtl. mal Gedanken machen, welche Richtung ihr wählt & sei es, Filme wie diese mit einem distanzierenden Kommentar zu versehen!!

      1. @FatBoySlim

        “Boah ej Alter” also so sollte niemand angesprochen werden von “Jemanden” der diese
        abwertende Sprache inne hat. Niemand zwingt Dich hier, die von Dir sogenannten
        “jämmerlichen!! unerträglichen Kommentare” reinzuziehen. Ob etwas wirklich angemessen
        ist auf dieser Seite, liegt wohl außerhalb Deiner Kompetenz.

        Du musst es auch “FUN” überlassen, ob Sie so weiter machen. „Jud Süß“!? Warum nicht?
        Und wer ist eigentlich “Wir”, wenn Du doch der Verfasser dieses Kommentars bist. Fühle Dich
        also nicht genötigt hier weitere (noch unerträglichere pseudo-rechthaberische Kommentare
        von gehirnbeschränkten Seelen) ertragen zu müssen. Es ist aber auch schön, das Du schon
        bis über Zehn zählen kannst, was Du allerdings schon mit “unzählig” betitelst.

        Ja, und die Community hier liegt wahrscheinlich außerhalb Deines beschränkten
        Verständnisses, gegenüber den Leuten, die Du hier unangebrachter Weise mit Deinem
        abstrusen Kommentar, sogar noch beleidigst (oder auch nicht!).

        Was ist denn ein normales Bild eines aktuellen Deutschen? Würde ich ja gerne mal wissen!
        Vielleicht ein sogenannter “Gutmensch” oder Einer, der “Jeden” in den Allerwertesten kriecht,
        nur weil er keinen A….. mehr in der Hose hat seine eigene Meinung zu vertreten?
        Vielleicht auch ein Schlafschaf, das erst dann wach wird, wenn es ohnehin schon zu spät ist.
        Und was ist normal? Also! Bitte schön! Was ist Was und Wer ist Wer?

        Bald brauchen wir uns diese Frage nicht mehr stellen, denn dann werden andere über uns
        entscheiden. Und das nur, weil wir zu dumm, zu einfältig, zu leichtgläubig, zu bequem
        geworden sind, Dinge auch mal aus einer anderen Perspektive zu betrachten, als die, die uns
        tagtäglich untergejubelt wird.

        Eine so schlimme Hervorlehnung jenseits welcher Grenzen? Grenzen sind immer schlecht
        und entscheiden tun das meist andere. Ich wusste nicht, das man Dich hier zum Vorstand
        erwählt hat, geschweige denn, das Du hier das FUN-Team anmahnst, sich Gedanken über
        Ihre Richtung zu machen. Könnte man heutzutage schon mal als Drohung auffassen. Ich
        denke, Du lehnst Dich hier sehr weit aus dem Fenster. Daher ist es jedem freigestellt, diese
        Seite jederzeit zu verlassen, wenn es eine gehirnbeschränkte Seele nicht länger aushält, sich
        derartige jämmerliche und unerträgliche Kommentare reinzuziehen. Wohl an dann.

        1. @ Lucas
          Hm. Ganz schönes Geschwafel, was da von Dir kommt, schien ja schwierig zu sein!

          Um auf nur einen Punkt wenigstens einzugehen:
          Natürlich gibt es Grenzen! in der Konsequenz sogar gesetzlich vorgegebene.
          Diese mögen hier noch nicht überschritten worden sein.
          Aber wenn jemand es begrüßenswert findet, “demütiger bezüglich Vorwürfen gegen frühere Generationen zu werden” mit direktem Bezug zu Nazi-Deutschland!, oder, an anderer Stelle, gesagt wird, unserem Land “könnte ein bissel “Rechts-Wind” mehr als gut tun” (als ob wir den nicht schon zunehmend & zur Genüge! ertragen müssen!) und im gleichen Atemzug an “unsere(!!) Werte, Kultur & Rasse(!!)” appelliert wird, gerät das schon ziemlich nah an die gesetzlichen und (wie ich hoffe!) auch an die zumutbaren Grenzen eines “denkenden Deutschen” bzw. eines denkenden Menschen, um mal, für Dich! den Begriff “normal” gegen “denkend” auszutauschen!

          Und warum sollten nicht gegensätzliche Meinungen zu solchen rechten Gesinnungen geäußert werden dürfen, es ist hier ja immer noch eine hoffentlich! neutrale Filmseite & kein neonazistisches Forum!

          “Jud Süß” darf übrigens tatsächlich nur unter bestimmten Bedingungen gezeigt werden, auch da hast Du unrecht mit Deinem nonchalanten “warum denn nicht”!

          Und zu der angeblich so überaus hohen Filmkunst der Leni Riefenstahl (was hier ja bei den meisten noch eine Akzeptanz ihrer Nähe zum Nationalsozialismus hervorruft), möchte ich jetzt doch mal diesen bedenkenswerten Artikel zitieren, welcher womöglich ihre Bereitschaft, im nationalsozialistischen Sinne! über Leichen zu gehen, noch unterstreicht:

          https://www.focus.de/wissen/mensch/geschichte/ende-eines-mythos-hitler-vertraute-und-legendaere-regisseurin-leni-riefenstahl-war-nicht-mehr-als-eine-blenderin_id_12861436.html

          1. Aus meiner Sicht hast Du größtenteils Unrecht. Ja, Riefenstahls Filme, und auch die vielen anderen NS-Filme, SIND meist grenzwertig. Aber wo sind wir hier denn bitte? Beim “betreuten Leben”? Ponyhof?
            Ich für meinen Teil brauche niemanden, der mir vorschreibt, was ich sehen darf und denken soll – und was nicht. Ich bin alt und erfahren genug, das selber beurteilen zu können. Die Bevormundung mag vielleicht für junge Menschen gelten, aber wie dem entgegnen? Schon wieder Zensur? Wie wärs mal mit NI (natürliche Intelligenz) und den Kindern die Basis dafür geben? Ach neee, besser nicht, kostet ja schon wieder Geld…nachher fangen die auch noch das Denken an!1!!

            Und was bedeutet “Akzeptanz [ihrer] Nähe zum Nationalsozialismus”. Ähhhm, okay. auf die Müllhalde der Geschichte mit ihren Filmen und Drehbüchern. Dann aber auch alle Rühmann-Filme bis 1945. Außerdem alle Werke von Heinrich George (Vater von Götz George). Und überhaupt alle Bücher und Filme aus der NS-Zeit. Einfach alles verbrennen und ein großes Loch in der Geschichte hinterlassen. Wie so üblich heutzutage lieber wegschauen und sich nicht mit der Vergangenheit und Realität auseinandersetzen.
            KONSUMIERE! SCHLAFE!

          2. @FatBoySlim

            Erstens heiße ich nicht “Lucas” sondern “Lukas”!

            Zweitens war es überhaupt nicht schwierig, sondern so etwas läuft bei mir frei von der Hand.

            Drittens bedanke ich mich für den Hinweis, das „Jud Süß“ nur unter bestimmten Bedingungen gezeigt werden darf.

            Für den Link hatte ich noch keine Zeit.
            Mal sehen, was da so von Focus.de geschrieben steht.

  2. Wenn die Mehrheit in der Schule mal “Triumph des Willens” gesehen hätte, mal 30-50 Seiten von dem Schmarren in “Mein Kampf” gelesen hätte und auch mal die Sportpalastrede von Goebbels angehört hätte, hätte diese Mehrheit z.B. den Aufstieg der AfD nicht so lange hingenommen. Und man wäre auch etwas aufmerksamer gegenüber faschistoiden Tendenzen in so manchem US-Film (auch schon lange vor Trump). Wenn man die Mechanismen nicht versteht, ist man für diese auch anfällig.

    Insofern mag es zwar ehrenwert sein, sich hier über die Riefenstahl-Veröffentlichung zu echauffieren. Schlau – im Sinne von wissbegierig und lernfähig – ist es aber nicht.

  3. Nur mal zur Einordnung:
    “Das TIME-Magazin zählte den Film auch im Jahr 2010 noch zu den „100 besten Filmen aller Zeiten“.
    Die Filmbewertungsstelle Wiesbaden kennzeichnete die Film-Veröffentlichung der „entnazifizierten“ DVD mit dem Prädikat „besonders wertvoll“. Die Überblendungen zu den „Nazi-Größen“ beispielsweise fehlen darin.” (Wikipedia)
    Allerding handelt es sich hier wohl um die nicht entnazifizierte Version, da die Filmlaufzeit mit der Version auf YouTube identisch ist. Hab mir den Film allerding nicht runtergeladen da er nicht in mein Interessengebiet fällt.
    Da aber keine Version auf dem Index steht und legal als DVD oder BlueRay gekauft werden kann ist an der zur Verfügungstellung nichts verwerfliches.

    1. Die Kritik hier bezog sich keineswegs auf die freundliche Bereitstellung des Films durch funxd, worüber wir alle zu Recht erfreut sein dürfen! sondern auf die, bei speziellen Usern, völlig unüberlegte, hier aufgeflammte Begeisterung, Willkommenheißung & Ignoranz genau jener nazistischen Hintergründe & Schemen, unter welchen der Film damals publiziert wurde.
      Darauf, dass die so bejubelte Leni Riefenstahl wahrscheinlich ein Fake war, hatte ich schon zuvor hingewiesen. Die tatsächlich künstlerische Hochwertigkeit dieses Films ist wahrscheinlich gar nicht ihr Werk, sondern das des Willy Zielke, welcher dafür, nach getaner Arbeit, elendig im KZ umkommen musste!
      MfG

  4. @ Gutmenschen und Berufsaufreger
    Wer aus der Geschichte lernen will muß solche Filme aushalten können und akzeptieren.
    Wer das nicht will stellt seine Lernresistenz öffentlich zur Schau. Eine Lernresistenz die
    heutzutage zum guten Ton gehört.
    Zwei Zitate von Henryk M. Broder: „Ich beurteile die Menschen in meiner Umgebung nicht nach Herkunft, Hautfarbe oder Religion, sondern danach, ob sie – grob gesprochen – auch andere Meinungen als die eigenen gelten lassen. Ich bin tolerant bis an die Grenze der Selbst­verleugnung, nur gegenüber einer Gruppe von Menschen will ich nicht tolerant sein: gegenüber den Intoleranten, die sich selbst zum Maß aller Dinge erheben und mir entweder ewiges Leben im Paradies versprechen, wenn ich ihnen folge, oder einen Logenplatz in der Hölle, wenn ich mich ihnen verweigere.“
    “Wenn ihr euch fragt, wie es damals passieren konnte: weil sie damals so waren, wie ihr heute seid”
    Jetzt laßt die Filme Filme sein damit die die es wollen aus der Geschichte lernen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.